Portrait2 IMG 3667

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Timo Westermann

Dr. Nils Bronhofer

Bronhofer Birkenmaier Westermann

Sendlinger-Tor-Platz 5

80336 München

T: 089/ 9090155-0

F: 089/ 9090155-90

westermann@strafverteidigung-muc.de

Notfall: 017631348252

Verkehrsstrafrecht

Das Verkehrsstrafrecht behandelt vor allem die Vorwürfe fahrlässiger Körperverletzung, Trunkenheit im Verkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Fahrerflucht), Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gebrauch eines Kraftfahrzeugs ohne Haftpflichtversicherungsvertrag, unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs sowie räuberischer Angriff auf Kraftfahrer.

Trunkenheit im Verkehr und Gefährdung des Straßenverkehrs und damit, allgemein gesprochen, Alkohol und Drogen am Steuer lassen sich unter dem Begriff des Verkehrsstrafrechts fassen.

Ebenso ist in der letzten Zeit vermehrt die strafrechtliche Verfolgung von so genannten „Dränglern“ als Beschuldigte einer Nötigung zu beobachten.

In vielen Fällen bestimmt der Kampf um die Fahrerlaubnis die Verteidigung. Dann geht es darum, entweder den Entzug der Fahrerlaubnis oder die Verhängung des Fahrverbots zu verhindern oder, wenn der Entzug der Fahrerlaubnis nicht verhindert werden kann, eine möglichst kurze Sperrfrist zu erreichen.

Daneben kommt jedoch auch die Verhängung einer Geldstrafe oder sogar einer Freiheitsstrafe in Betracht. Es geht folglich im Verkehrsstrafrecht auch um die gesellschaftliche und berufliche Zukunft des Beschuldigten. Denn eine Verurteilung kann zu einer Vorstrafe führen, die ins Führungszeugnis eingetragen wird, und gegebenenfalls für Arbeitgeber einsehbar ist.

Die auf dem Gebiet des Verkehrsstrafrechts und des Allgemeinen Strafrechts spezialisierten und erfahrenen Strafverteidiger Dr. Nils Bronhofer, Dr. Markus Birkenmaier und Dr. Timo Westermann beraten und verteidigen sie hoch professionell und individuell im Ermittlungsverfahren und vor Gericht.

Eine frühzeitige Beauftragung sichert Ihnen einen möglichst positiven Verlauf des Strafverfahrens. Als Beschuldigter in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren haben Sie ein umfassendes Schweigerecht. Dies bedeutet, dass sie nur Angaben zu Ihrer Person machen müssen. Im Übrigen sollten Sie, so schwer es fällt, zu den Vorwürfen schweigen.

Riskieren sie nicht ihre Zukunft, sondern lassen sie sich von Spezialisten helfen.