Portrait2 IMG 3667 IMG 3

Bronhofer Birkenmaier Westermann

Sendlinger-Tor-Platz 5

80336 München

T: 089/ 9090155-0

F: 089/ 9090155-90

westermann@strafverteidigung-muc.de

Notfall: 017631348252

Festnahme und Verhaftung

Die Festnahme einer Person durch die Polizei stellt für den Betroffenen einen äußerst schweren Eingriff in seine Grundrechte dar. Er wird seiner Freiheit beraubt ohne zu wissen, wann sich dies wieder ändern wird. Die psychische Belastung für den Betroffenen, aber auch für die Angehörigen, ist gewaltig.

Der von einer Festnahme bzw. Verhaftung Betroffene fühlt sich meist den Maßnahmen der Polizei und der Justiz hilflos ausgeliefert. Durch die große Verunsicherung des Betroffenen selbst, aber auch seiner Angehörigen, in einer solchen Ausnahmesituation kommt es leicht zu Fehlern, die massive Auswirkungen auf ein späteres Strafverfahren haben können. Unmittelbar können diese sich aber auch negativ die Chance einer frühzeitigen Freilassung auswirken und diese gar verhindern.

Auch demjenigen, der von einer Verhaftung betroffen ist, stehen verschiedenste Rechte zu. Das diese überhaupt und im richtigen Zeitpunkt genutzt werden, ist elementar für den Verhafteten.

Die Strafverteidiger Dr. Nils Bronhofer, Dr. Markus Birkenmaier und Dr. Timo Westermann bringen ihre ganzen juristischen Fachkenntnisse und Erfahrung ein, um für die Rechte des Verhafteten zu kämpfen. Ihre langjährige Erfahrung im Umgang mit Personen, die von einer Verhaftung betroffen sind sowie mit den verantwortlichen Behörden und Personen verhindert, dass bereits zu diesem Zeitpunkt durch den Betroffenen oder seinen Angehörigen nicht wieder zu behebende Fehler gemacht werden. Solche Fehler können sich bis in ein mögliches Strafverfahren auswirken.

Zudem sorgen wir dafür, dass eine Festnahme schnellst möglich wieder beendet wird und nicht länger dauert als unbedingt nötig.

Auch den Polizisten ist bewusst, dass solch erfahrene Strafverteidiger wie Dr. Nils Bronhofer, Dr. Markus Birkenmaier und Dr. Timo Westermann um die Rechte ihrer Mandanten wissen, so dass die Folgen und Belastungen für die Betroffenen schon durch ihre Anwesenheit abgemildert wird.